Sie sind hier:

Regionales überbetriebliches Gesundheitsmanagement (BGM)

Bad Neuenahr – seit über 150 Jahren Heilbad und damit der Gesundheit verpflichtet. Im Wandel der Zeit wurde aus dem traditionsreichen Kurort ein moderner Gesundheitsstandort. Der Dreiklang Natur – Wasser – medizinische Kompetenz war und ist das Fundament für Gesundheit und Rehabilitation im Ahrtal. Die Heilbad Gesellschaft unterstützt die vielfältigen Gesundheit fördernden und erhaltenden Leistungserbringer und ihre Angebote – auch in neuen Konzepten.

Jedes Betriebliche Gesundheitsmanagement (BGM) bietet eine große Chance, wesentlich zur Gesundheit aber auch zur Einsatzbereitschaft, Kreativität und Mitarbeiterbindung beizutragen. Eine zeitgemäße Mischung bewährter Maßnahmen der Primären Gesundheitsförderung mit modernen Konzepten der Erweiterten Gesundheitsförderung wird sowohl das Image, als auch die Produktivität teilnehmender Unternehmen steigern können. Die Heilbad Gesellschaft Bad Neuenahr-Ahrweiler initiiert gemeinsam mit dem Projektleiter Dr. med. Marius Poersch ein überbetriebliches Pilotprojekt, das erstmals auch kleinen und mittleren Unternehmen den Zugang zu einem Betrieblichen Gesundheitsmanagement ermöglicht. Unter dem Motto „Gemeinsam für lebenswerte Arbeitswelten“ finden regelmäßig Angebote und Vernetzungsveranstaltungen für Mitarbeiter und Führungskräfte statt.

Lebenswerte Arbeitswelten stehen für gesunde Arbeitswelten, gehen aber inhaltlich entscheidend darüber hinaus. So entstehen begehrte Arbeitsplätze, die die Arbeits- mit der Lebenswelt verbinden.

 

DER BGM-BEAUFTRAGTE - DR. MED. MARIUS POERSCH

Jedes BGM braucht einen Leiter, Koordinator und Kümmerer: Dr. med. Marius Poersch ist der regionale BGM-Beauftragte. Er ist Oberarzt an der Dr. von Ehrenwall‘schen Klinik und Leiter des Instituts für Erwerbscoaching (www.erwerbscoaching.de).

Er ist davon überzeugt, dass der alleinige Fokus auf Maßnahmen der Primären Gesundheitsförderung im BGM Leistungsdruck auslöst und Stress bewirken kann. Die Primäre Gesundheitsförderung benötigt daher Unterstützung durch Maßnahmen der Erweiterten Gesundheitsförderung. Ein modernes BGM kann Gesundheit ganzheitlich fördern.

 

NIEDERSCHWELLIG & KOSTENLOS: DER REGIONALE BGM JOUR FIXE

Beim monatlichen Jour Fixe dreht sich alles um lebenswerte Arbeitswelten. Interessante Themen werden in Impulsvorträgen vorgestellt und gemeinsam erarbeitet. Die Präsentationsfolien sowie zusätzliches Informationsmaterial zu den einzelnen Themen stehen anschließend zum Download für alle Teilnehmer zur Verfügung.

Der Jour Fixe ist ein monatlicher Treff und dient als Diskussionsforum für alle in der Region, die an „lebenswerten Arbeitswelten“ und ihren vielfältigen Aspekten interessiert sind: Bürger, Erwerbstätige, Personaler, Unternehmer, etc. Die Teilnahme ist kostenlos. Er findet jeweils am ersten oder zweiten Montag im Monat ab 17 Uhr in den Räumen der Dr. von Ehrenwall ́schen Klinik für ca. 1 Stunde statt. Gelegenheit zur ausgiebigen Diskussion oder auch zu spontanen Kleingruppendiskussionen gibt es anschließend.

Sie sind Arzt?
Die Teilnahme an den monatlich stattfindenden Jour Fixe bietet Ihnen die Möglichkeit, Fortbildungspunkte (CME-Punkte) im Rahmen der Fortbildungsverpflichtung zu erwerben, wie sie das GKV-Modernisierungsgesetz den Vertragsärzten und seit dem 1. Januar 2006 auch den im Krankenhaus tätigen Fachärzten vorschreibt.

Um Anmeldung wird unter info@erwerbscoaching.de gebeten.

 

ARBEITSGEMEINSCHAFT "DATENBANK PRÄVENTIONSMAßNAHMEN"

Die Arbeitsgemeinschaft "Datenbank Präventionsforschung" ist ein wesentlicher Baustein im Regionalen Betrieblichen Gesundheitsmanagement. Um lebenswerte Arbeitswelten in der Region und in diesem Zusammenhang relevante Leistungserbringer zu fördern, soll den örtlichen Unternehmen unter anderem der Zugang zu präventiven Maßnahmen erleichtert werden. Vor diesem Hintergrund ist vorgesehen, das Spektrum an Präventionsangeboten im Stadtgebiet zentral auf dieser Plattform in Form einer Datenbank gebündelt darzustellen. Diese Datenbank wird in der Arbeitsgemeinschaft „Datenbank Präventionsmaßnahmen“ gemeinsam erarbeitet.

Weiterführende Informationen im Infoblatt AG "Datenbank".

 

ARBEITSGEMEINSCHAFT "PRÄVENTIONSFORSCHUNG"

Wie sieht zukünftige Prävention im Arbeitssetting aus?

Das klassische BGM ist häufig von Maßnahmen der direkten (primären) Gesundheitsförderung, wie z.B. der Prävention durch Bewegung oder durch Ernährung bestimmt. Da diese Form des BGM seit einiger Zeit jedoch sowohl in seiner Wirksamkeit, als auch in der zeitgemäßen Entwicklung stagniert, gilt es herauszufinden, wie zukünftige Prävention vor dem Hintergrund eines modernen BGM aussehen kann.

„Die Arbeitsgemeinschaft „Präventionsforschung“ trägt dazu bei, ein passendes Präventionsangebot zu entwickeln und somit lebenswerte Arbeitswelten in der Region zu fördern.“ – Dr. med. Poersch

Weiterführende Informationen im Infoblatt AG "Präventionsforschung".

 

FRAGEBOGEN ZUR ERWARTUNGSHALTUNG AN EIN MODERNES BGM

Zudem hat die AG „Präventionsforschung"  einen Fragebogen entwickelt, der erstmals abfragt, welche tatsächlichen Erwartungshaltungen an ein BGM bestehen. Die daraus resultierenden Ergebnisse können dazu beitragen, dass Unternehmen effektiv auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter reagieren können, wodurch wiederum eine attraktive Unternehmenskultur entstehen kann. Ebenso können durch Kenntnis der Erwartungshaltungen regionale, passende Angebote für die jeweiligen Unternehmen in Bad Neuenahr-Ahrweiler entwickelt werden.

Damit die Fragebogenentwicklung abgeschlossen werden kann und erste Subgruppenergebnisse ausgewertet werden können, steht der Fragebogen allen Interessierten zum Verteilen, Ausfüllen und Zurücksenden zur Verfügung.

 

TERMINE IM REGIONALEN BGM

16.04.2018: Auftaktveranstaltung
Uhrzeit: 17.00 Uhr
Ort: Dr. von Ehrenwall´sche Klinik

07.05.2018: 1. Jour Fixe
Thema: "Einführung in die indirekte Gesundheitsförderung"
Uhrzeit: 17.00 Uhr
Ort: Dr. von Ehrenwall´sche Klinik

28.05.2018:  1. Sitzung der AG "Datenbank"
Uhrzeit: 17.00 Uhr
Ort: Dr. von Ehrenwall´sche Klinik

04.06.2018: 2. Jour Fixe
Thema: Modelle von Gesundheit und Krankheit 
Uhrzeit: 17:00 Uhr 
Ort: Dr. von Ehrenwall´sche Klinik

11.06.2018:  1. Sitzung der AG "Präventionsforschung"
Uhrzeit: 17.00 Uhr
Ort: Dr. von Ehrenwall´sche Klinik

02.07.2018: 3. Jour Fixe
Thema: „Präventions- & Interventionsmodelle: Ist gut gemeint auch gut gemacht?“ 
Uhrzeit: 17.00 Uhr
Ort: Dr. von Ehrenwall´sche Klinik

13.08.2018: 4. Jour Fixe
Thema: "Motivationspsychologie" 
Uhrzeit: 17.00 Uhr
Ort: Dr. von Ehrenwall´sche Klinik

03.09.2018: 5. Jour Fixe
Thema: „Resilienz: Wie geht das und wann macht es Sinn?“ 
Uhrzeit: 17.00 Uhr
Ort: Dr. von Ehrenwall´sche Klinik

08.10.2018: 6. Jour Fixe
Thema: „Partizipations- & Begegnungskompetenz“
Uhrzeit: 17.00 Uhr
Ort: Dr. von Ehrenwall´sche Klinik

05.11.2018: 7. Jour Fixe
Thema: Gesundheitsförderliches Führen: Es ist im Grunde einfach!
Uhrzeit: 17.00 Uhr
Ort: Dr. von Ehrenwall´sche Klinik

10.12.2018: 8. Jour Fixe
Thema: Good-New-Work -> der Weg zur UnternehmensHOCHkultur.
Uhrzeit: 17.00 Uhr
Ort: Dr. von Ehrenwall´sche Klinik

 

REGIONALE ANGEBOTE IM ÜBERBLICK

In Kürze finden Sie hier eine fortlaufende Übersicht aller geeigneten, regionalen Angebote, die Sie in Ihr spezifisches BGM als Bausteine integrieren können. Diese Übersicht wird laufend ergänzt und aktualisiert. Sie ist gegliedert nach den beiden Hauptkategorien der Primären Gesundheitsförderung mit direkt wirkenden Maßnahmen und der Erweiterten Gesundheitsförderung mit indirekt und vernetzt wirkenden Maßnahmen.

PRIMÄRE GESUNDHEITSFÖRDERUNG

• Prävention durch Bewegung
• Prävention durch Ernährung
• Prävention durch Entspannung
• Prävention durch Stressmanagement
• Prävention durch Kommunikation
• Suchtprävention

ERWEITERTE GESUNDHEITSFÖRDERUNG

• Unternehmenskultur & Werte (Haltung)
• Partizipation & Kooperation (Handlung)
• Vertrauen & Commitment (Bindung & Einsatzbereitschaft)
• Work-Life-Balance & Personalentwicklung (Menschsein)
• Vernetzung mit Kuration & Rehabilitation (Gesund werden)
• BEM & Präsentismus (wiederkommen können)

Kostenübernahme durch Krankenkassen und/oder Rentenversicherer ist teilweise möglich.

 

Flyer Regionales BGM